mobile Navigation Icon

+ Inklusion

Ein Kulturtag ist immer für alle, auf beiden Seiten, bei den Rezipienten und den Akteuren. Deshalb kann auch das künstlerische Schaffen von Menschen mit Behinderung zum Thema werden oder die gemeinsame künstlerische Arbeit von Menschen mit und ohne Behinderung.

Hierbei kann der Kontakt zu Künstlern mit Beeinträchtigung oder Behinderung gesucht oder zum Beispiel eine Kooperation am Kulturtag mit Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigung geplant werden.

Kooperation braucht Zeit

Alle Kooperationsprojekte bedürfen immer einer langfristigen  Planung. Werden Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarfen einbezogen gilt dies in besonderem Maß. Lehrkräfte und Begleitpersonen auf beiden Seiten sollten die Chance haben, sich vorher zu treffen und auszutauschen. Möglichst frühzeitig sollten die individuellen Förderbedarfe der einzelnen Schülerinnen und Schüler bei der Planung des Kulturtags, vom zeitlichen Ablauf, der Pausengestaltung, der Auswahl der Kultursparten bis zur Auswahl der Arbeitsformen mitbedacht werden. Achtet man die Möglichkeiten und Grenzen der Beteiligten kann es ein gewinnbringendes Miteinander werden.

Bei Ausflügen und Fahrten sollten die Lehrkräfte sich vorweg nach den Bedarfen der Schülerinnen und Schüler mit BEeinträchtigungenerkundigen, z. B. Informationen zu barrierefreie Zugängen und barrierefreie Toiletten vom Start bis zum Ausflugsort einholen.

Hilfreich zur Vorbereitung einer Zusammenarbeit sind die Seiten 17-23 der Publikation "Miteinander Lernen" des Bayerischen Kultusministeriums. Diese bieten einen knappen Überblick über die zur Vorbereitung gemeinsamer Aktivitäten wichtigsten Aspekte.

Mögliche Kooperationspartner

  • Eine Klasse mit festem Lehrertandem

Eine solche Klasse besuchen Schülerinnen und Schüler mit und ohne Förderbedarf, welche von einem Lehrertandem aus einer Lehrkraft der Allgemeinen Schule und einer sonderpädagogischen Lehrkraft unterrichtet werden. Alle Kinder und Jugendlichen der Klasse sind Schülerinnen und Schüler der Allgemeinen Schule.

Kooperationsklassen sind Klassen der allgemeinen Schule, die Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf besuchen. Eine Lehrkraft der Förderschule betreut die Kooperationsklasse mit mehreren Stunden pro Woche.

Partnerklassen sind Klassen der Förderschule an einer allgemeinen Schule, die Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf besuchen. Hier arbeiten eine Klasse der Förderschule und eine Klasse der allgemeinen Schule zusammen. Art und Umfang des gemeinsamen Unterrichts stimmen die Lehrkräfte miteinander ab.

ALLERART-Inklusion und kulturelle Bildung

Erfahrungen, Methoden und Anregungen der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.

Informationen

zu inklusivem Unterricht

Puppentheater

Aufführung einer inklusiven Theatergruppe